Historie

Burg Schwarzenfels – 1280 erstmals erwähnt.

128 - web

 

Schwarzenfels wurde erstmals im Jahre 1280 urkundlich erwähnt. Es verdankt seinen Namen dem schwarzen Basalt des Hopfenberges, an dessen Westhang die Burg im Tal der Schmalen Sinn errichtet wurde, die zu dieser Zeit unter der Hoheit der Herren und späteren Grafen von Hanau stand.

König Rudolf I. von Habsburg ernannte Reinhard II. von Hanau (1227-1280) zu einem Stellvertreter in der Wetterau mit den Aufgaben eines Landvogtes. Dieser begann im Kampf nach Reichsunmittelbarkeit strebender Ritterschaft und verwildertem Stiftsadel seine politische Hausmacht zwischen den geistlichen Territorien Fulda und Würzburg auszudehnen. Um die vom Kerngebiet entfernten Neubesitzungen zu sichern, wurden an verteidigungsfähigen Plätzen strategische Stützpunkte mit Wehr- und Wohncharakter angelegt, die das Haus Hanau als Reichslehen erwarb.

Schwarzenfels war ein solcher Stützpunkt, Mittelpunkt eines Amtes mit Gerichtssitz. Das Gebiet bot mit Wald- und Wildreichtum, mit Ackerbau und Viehzucht, durch Erhebung von Wege- und Brückengeldern sowie die Zehnten gute Einnahmen, deren Eintreibung dem Amt oblag.

Das Schloß, im 16. und 17. Jahrhundert Witwensitz und Residenz derer von Hanau, diente trotz zeitweiliger Verwendung als Zuflucht für die Bevölkerung wirtschaftlichen Zwecken und der Verwaltung. Nach dem Aussterben der Linie Hanau-Münzenberg mit Johann Ernst aus der Schwarzenfelser Nebenlinie 1642 kam das Amt an die weiterregierende Linie Hanau-Lichtenberg. Die Landgräfin von Hessen-Kassel, Amalie Elisabeth, eine Tochter Philipp Ludwig II. von Hanau, machte Ansprüche am Erb-Nachfolgevertrag vom 26.07.1643 geltend und bekam das Amt Schwarzenfels zunächst pfandweise und erwarb es später für 28.000 Gulden.

Die Anlagen von Burg und Schloss verloren damals an ihrer Bedeutung. 1649 wird das Schloss als Ruine erklärt, 1821 wurde ein Justizsamt in Schwarzenfels errichtet, das im Oktober 1932 mit dem Amtsgerichtsbezirk Schlüchtern vereinigt wurde. Als sich der Kurstaat auflöste und eine preußische Provinz wurde, verlor Schwarzenfels an Bedeutung. Die Rentnerei, die Forstinspektion sowie die Gendamerieinspektion wurden aufgelöst bzw. mit anderen zusammengelegt.